© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers

Tanz in den Mai

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai gibt es
überall in Deutschland große Tanz-Veranstaltungen.
Man nennt das auch: Tanz in den Mai.
Aber warum ist diese Nacht so besonders?

Früher feierten die Menschen in dieser Nacht das Ende vom Winter.
Die Menschen haben getanzt und gesungen.
Damit wollten sie den Sommer begrüßen.

Einige Menschen glaubten früher auch,
dass sich jedes Jahr in dieser Nacht Hexen getroffen haben.
Die Hexen sind auf ihren Besen auf den höchsten Berg im Harz geflogen.
Der Berg heißt: Brocken.
Dort haben die Hexen um ein großes Feuer getanzt.
Dabei haben sie sich mit dem Teufel verheiratet.
Erst nach der Heirat konnten die Hexen zaubern.


Wegen Corona konnte man den Tanz in den Mai lange nicht feiern.
Jetzt geht das wieder.
Am 30. April gibt es auch in Bremen viele Feiern.
Und das Beste ist: Man kann am nächsten Tag lange schlafen.
Denn der 1. Mai ist ein Feiertag.
Wollen Sie mehr über den Feiertag am 1. Mai wissen?
Dann lesen Sie unseren Blog-Beitrag:
Tag der Arbeit in Leichter Sprache.